................................



 

 

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, liebe Kolleginnen und Kollegen,

ich begrüße euch und Sie recht herzlich zum neuen Schuljahr 2010/2011. 

Wieder ist ein Feriensommer zu Ende gegangen, in denen viele Eindrücke auf uns einstürmten. Erinnern wir uns an das 
kleine Finale der Fußballweltmeisterschaft oder auch an die Europameisterschaft der Leichtathletik. Einige von uns haben 
diese am Fernseher verfolgt, andere wiederum betätigten sich selbst sportlich aktiv, in dem Radtouren geplant, 
Schwimmbäder aufgesucht oder Wanderungen über Berge und Täler unternommen wurden. Für eine aktive Erholung 
für Körper und Geist war also reichlich gesorgt. Andere wiederum ließen einfach die Beine baumeln, um das vergangene 
Schuljahr ausklingen zu lassen und dann wieder Kraft für das neue Schuljahr zu tanken. 

Einige Schülerinnen und Schüler beschäftigten sich während der Ferien mit bestimmten Lernaufgaben, um die bevor stehende zusätzliche 
Leistungsfeststellung erfolgreich zu meistern. Und dennoch hoffe ich, dass ihr euch trotz dieser Lernaktivität gut erholt habt.

Sicherlich wird der eine oder andere denken, ach könnten die Ferien doch noch ein bis zwei Wochen länger sein. Aber auch diese Zeit 
würde vergehen und erneut entsteht der Wunsch einer Verlängerung. Das sind eben Träume die euch Schülern, aber auch Ihnen, liebe 
Kolleginnen und Kollegen, gestattet sind. Und doch wisst ihr, dass jeder Traum wie auch eine Verlängerung einmal zu Ende geht. So sollten 
schöne Erlebnisse in Erinnerung bleiben, denn wie heißt es so schön: „Erinnerungen sind ein goldener Rahmen, der jedes Bild freundlicher 
macht. (C. Zuckmayer) 

Ich wünsche uns allen für das Schuljahr 2010/11 einen guten Start, erfolgreiches Lernen und Lehren, sportliche und kulturelle Höhepunkte 
wie z.B. unser Schulfest am 4.9.2010, den Tag der offenen Tür am 13.11.2010; Weihnachtskonzerte vom Chor und Orchester im Dezember; 
Gesamtschulkonzert im März 2011; den Theatertag im Juni 2011 oder unsere Abschlussbälle im Juli 2011… usw..

Eine gute Zusammenarbeit zwischen Schule - Schüler - Elternhaus bildet die Grundlage für die Weiterentwicklung und für den Erfolg eines 
jeden Schülers. Insofern appelliere ich an Sie, liebe Eltern, nehmen Sie die Elternabende oder die Elternsprechtage wahr, um die Lehrerinnen 
und Lehrer ihrer Kinder kennen zu lernen oder auch, um Fragen hinsichtlich des Leistungsstandes oder der Förderung ihres Kindes zu 
besprechen.

Für ein erfolgreiches Lernen sind Ziele notwendig, die von Schüler zu Schüler sehr unterschiedlich sein können. Jeder kennt seine Stärken 
und Schwächen, an denen gearbeitet werden sollte. Um diese zu formulieren oder zu erfüllen, möchte ich euch den Spruch von Johann 
Wolfgang v. Goethe mit auf den Weg geben:
„Es ist nicht genug zu wissen, man muss auch anwenden; es ist nicht genug zu wollen, man muss auch tun.“ 

Also packen wir es an, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, beginnt das neue Schuljahr mit den positiven 
Eindrücken aus den Ferien, den vorgenommenen Zielen und vor allem gebt nicht gleich bei der ersten kleineren Niederlage auf. 

Eure Schulleiterin
K. Ackermann