09.12.2010 Chorkonzert in der Ulrichskirche – ein volles Haus und verdienter Applaus

Wieder ist ein Jahr vorbei und wieder ist Zeit der weihnachtlichen Konzerte. Ein Erlebnis der besonderen Art ist wieder 
das Konzert des Mädchenchores Halle – Neustadt gewesen. 

Viele bekannte und einige unbekannte Weihnachtslieder hatte der Chor eingeübt und die treue Fangemeinde, die sich 
inzwischen gebildet hat und die immer größer wird, füllte die heilige Halle mit dankbarem Applaus.

Besonders schön war es, dass auch die Sangesfreude des Publikums gefragt war und sich auch voll entfaltete. 
Auch für Nachwuchs ist gesorgt. Die Mädchen der 5. Klassen – 12 an der Zahl - schafften es, dass die „großen“ 
Sängerinnen nach dem Gesang der Kleinen in Jubel ausbrachen, die Zuhörer tosend applaudierten. Da können die Mädels 
schon stolz sein, sind sie ja erst seit Schuljahresanfang fleißig am Üben und haben schon sehr klar gesungen.
Und immer wieder beeindruckt, wie selbstbewusst die Solistinnen auftreten, die es zahlreich im Chor gibt.

Thomas Vogt und seine Familie leben es ja vor, wie man mit der Musik lebt. Seine Frau, die selbst im Konzerthallenchor 
singt, der Sohn, der schon einer alten Tradition folgend wieder einige Lieder am Klavier begleitete und auch die Musik 
zum Beruf machen will, die Tochter, die Sängerin im Mädchenchor ist und als Solistin auftrat und Thomas Vogt, der für 
seine Musik viele familiäre Stunden entbehrt und die zugedachte Erholung des Vorjahres, ein Geschenk seiner Chormädchen, 
erst jetzt einlösen kann. Und trotzdem wirkt er nie gestresst, hat immer ein Lächeln auf den Lippen.

Seine Mädchen überraschten ihn dieses Mal mit der goldenen Stimmgabel und einem Gutschein, um ihm für sein Engagement 
zu danken.
 
Wir sage im Namen aller Besucher des Konzerts : „ Danke, Thomas Vogt, danke, liebe Mädchen des Chores für ein tolles 
Konzert“. Es ist schön, dass Karen Hollmann, ehemalige Schülerin unserer Schule, erst in der 8. Klasse, gekonnt und mit 
dem Hauch der Weihnachtsstimmung das Konzert moderierte und das Streichquartett der Latina ( M. Hänsel, C. Fischer, 
K. Berkner und J. Kaspar) mit ihren Geigen zum Gelingen des Abends beitrugen.

Nur eine Frage bleibt offen. Wir haben sie schon in anderen Konzerten gestellt und jetzt stelle ich sie hier: Was macht 
der Chorleiter, wenn die Mädchen plötzlich während des Gesangs ein deutliches Lachen zeigen? Vielleicht sollte man mal 
einen großen Spiegel hinter den Chor stellen, damit man sieht, wie Thomas Vogt seine Mädels zum Lachen bringt. Oder 
darf man das Geheimnis gelegentlich erfahren?

Danke und frohe Weihnachten.

AJu








::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::............