Klassenfahrt 8G1                                                                         Oktober 2010

Die Klassenfahrt der Klasse 8G1 führte in diesem Jahr nach Dresden. Nach einer Stadtführung am ersten Tag fanden 
sich alle schon ganz gut in Dresdens Altstadt zurecht. Die ersten Euros wurden an den Mann gebracht, Mc Donald`s 
besucht usw. An den anderen Tagen lernten wir Dresden als Kunst- und Weltstadt kennen. 

Ein beeindruckender Film über die Zerstörung und den Aufbau der Frauenkirche, sowie ihre anschließende Besichtigung 
hinterließ einen tiefen Eindruck. 

Der Besuch des Hygienemuseums dagegen ließ die Schüler an vielen interaktiven Stationen ihren eigenen Körper testen. 
Ein Student führte uns mit viel Humor durch diese Ausstellungsräume. Bei Entspannungsexperimenten gewannen immer 
die Schüler gegen die Lehrer. Woran das wohl lag? 

Abends hatten wir Spaß bei einem 3D-Film im Rundkino auf der Prager Straße. Was August der Starke für Prunk in seiner 
Schatzkammer verwahrte, durften wir im Grünen Gewölbe am nächsten Morgen bewundern. Dank einer Audio - Führung 
per Kopfhörer konnte jeder vor dem Schatz am längsten verweilen, der ihm am meisten gefiel. Alle waren jedoch fasziniert, 
wie man in einen Kirschkern über achtzig Gesichter schnitzen konnte oder wie der Goldschmied Dinglinger zur damaligen 
Zeit Trinkpokale mit Smaragden und Edelsteinen besetzte. 

Ein weiteres Highlight unserer Kunstentdeckungen war die Führung in der Semperoper. Der bevorzugte Einlass, vorbei an 
einer langen Menschenschlange, die nicht angemeldet war wie wir, war toll. Auch zu sehen, wie viele Menschen aus dem 
In- und Ausland dort täglich warten, nur, um dieses Opernhaus zu besichtigen... Als wir dann im Inneren waren, konnten 
wir es verstehen. Das werde ich nicht erklären – man muss es erleben!! 

An einem anderen Abend schafften sich alle auf sportlichem Gebiet. Ein Laserpointer – Magic - Wettkampf brachte die 
Klasse zum Schwitzen. Der anschließende Minigolfparcours oder ein Tanz vor der Wii….sprachen die unterschiedlichsten 
Talente an. Wir staunten nicht schlecht. 

Am letzten Tag wurde vor dem Goldenen Reiter noch ein Abschlussfoto gemacht und, wie konnte es anders sein, wenn 
man mit der Kunstlehrerin auf Reisen geht, der Sixtinische Madonna von Raffael in den Alten Meistern von 
Dresden, ein Besuch abgestattet. 

Reichlich Zeit zum Geldausgeben und Dresdens Shoppingmeilen zu erkunden, blieb natürlich auch. 

Fazit der Schüler und Lehrerinnen: Dresden ist immer eine Reise wert!

Apel











:::::::::::::::........................