13./14.12. 2010 – Es weihnachtet auch mit dem Orchester

Das JBO „Halle – Neustadt“ hat wiederholt die Vorweihnachtszeit genutzt, sein Können unter Beweis zu stellen. 
Junge Musiker von der 5. bis zur 12. Klasse, aber auch jene, die die Schulzeit schon hinter sich haben, erfreuten 
Jung und Alt beim Weihnachtskonzert.

Von Filmmusiken, die schon zur Tradition eines Konzertes des Blasorchesters gehören, bis hin zu Händels „Halleluja“ 
wurde ein breites Repertoire gezeigt und gab den Zuschauern einen Ohrenschmaus. Sehr erfreulich dabei war, dass 
wieder Nachwuchsmusiker heranwachsen, offensichtlich auch sehr talentierte, wie die Schwestern Gaubitz, M.Krüger 
und der junge Musiker Teuber, die mit ihren Soli ganz den Geschmack des Publikums trafen.
Musikdirektor Enrico Rummel war stolz auf seine jungen und auch langjährigen Musiker und dirigierte ein sehr tempera-
mentvolles Konzert.

Besonders schön war es, dass sich die langjährigen Förderer des Orchesters davon überzeugen konnten, dass die 
Spenden der Volkssolidarität und  von Firmen aus Sachsen - Anhalt, die zur Ausbildung einzelner Musiker genutzt werden, 
nicht ins Leere gehen.

Wie Professor Heichel es betonte, darf es keine Frage des Geldes sein, wenn Talente gefördert werden. „ Auch das sind 
Jugendliche“, sagte er weiter, „die ein Großteil ihrer Freizeit mit Freude an der Musik verbringen.“ – Und damit die eigene 
Begeisterung weiter tragen, möchte ich sagen.
Dies zeigte sich neben dem starken Applaus auch in der Sangesfreude der Konzerthallenbesucher. Der „ Rummelchor“ 
trällerte fröhliche und besinnliche Weihnachtslieder, nicht ganz tongetreu, aber eben mit Freude. Die Akustik der Konzert-
halle tat ihr Übriges – ein Klangerlebnis der besonderen Art, begleitet von den Musikern, die sich in der Halle verteilten, 
vereint zu der Musik unter dem Salzkronleuchter. „Halleluja“ – kann man da nur sagen und sich an die Händelkomposition 
anlehnen.

Ein tolles Konzert lebt natürlich von dem, der durch das Programm führt. Zum wiederholten Male moderierte Jens Trinter, 
einstmals Schüler der KGS und langjähriges Orchestermitglied, heute immer noch der Musik sehr zugetan und ein 
professioneller Conferencier. Erfrischend, kompetent und immer auch eine Geschichte zu den Titeln auf den Lippen, 
bescherte er eine vorweihnachtliche Freude. Ein großer Dank gilt ihm!

Unter den Besuchen waren nicht nur Eltern und Großeltern der Musiker, sondern auch vieler ehemalige Schüler und Lehrer 
unserer Schule. 
Ein Jahr ist zu Ende – würdig beschlossen durch die Weihnachtskonzerte – eine Referenz an das Publikum und eine ganz 
besondere Art weihnachtliche Wünsche zu übermitteln.

[AJu]
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::..............................................