Ein kleiner Rückblick bevor wir die Schule verlassen -Klasse 10R3(9R3) -2011/2012                                                                                         

 
 
     
 
        
An Vieles erinnern wir uns gern: Ernstes, Nachdenkliches, Beeindruckendes, Bedrückendes, Wissenswertes, Lustiges…

Im Oktober 2011 
erlebten wir eine interessante Berufsorientierungswoche. In Zusammenarbeit mit dem BWSA(Bildungswerk der Wirtschaft Sachsen-Anhalt e.V.), 
dem Berufsinformationszentrum und verschiedenen Unternehmen der Stadt erhielten wir viele Informationen rund um unsere zukünftige Berufs-
ausbildung. Besonders interessant und aufregend waren die fast echten Bewerbungsgespräche, die mit jedem von uns mit echten Firmenvertre-
tern geführt wurden. Diese Bewährungsprobe haben wir alle gut gemeistert und gleichzeitig eine Vorstellung von dem bekommen, was uns sehr 
bald erwartet.

Waldprojekt im März! 
Wir waren gespannt, was da auf uns zukommen würde. Die Erfahrung hat sich gelohnt und kann nur weiter empfohlen werden. Ein tolles Gelände 
mitten im Wald(Wildenstall), schöne Zimmer, gute Verpflegung , verschiedene Freizeiterlebnisse, Lagerfeuer und Grillen mit einem wunderschönen 
Sternenhimmel darüber umrahmten die interessanten(manchmal auch anstrengenden) Arbeiten unter freiem, kaltem Himmel. Ein riesengroßes 
Dankeschön haben wir unseren „Vorarbeitern“ ausgesprochen, die die einzelnen Gruppen betreut haben: energisch, konsequent, aber immer auch 
tolerant und fröhlich, zu wilden Waldfahrten und dem Besuch einer außergewöhnlichen Tierwelt in Stangerode bereit-mit ihnen haben wir uns run-
dum wohlgefühlt. 

Ernst und nachdenklich stimmten uns die folgenden Erlebnisse. 
Am 11.7.2012 
besuchten wir die Gedenkstätte des Konzentrationslagers Buchenwald und am 17.7.21012 die Euthanasiegedenkstätte in Bernburg. Auf beides 
hatten wir uns im Geschichtsunterricht intensiv vorbereitet. Es war bedrückend zu erfahren, was sich in einer so wunderschönen Gegend in der 
Nähe Weimars zugetragen hat. Ähnlich ging es uns in Bernburg. Hier wurden wir selbst ganz aktiv in die Erschließung der Geschichte einbezogen. 
In Gruppen arbeiteten wir nach einer sehr interessanten Einführungsveranstaltung mit verschiedenen historischen Materialien. So lernten wir Ein-
zelschicksale von Opfern und Tätern genauer kennen. Wir präsentierten unsere Ergebnisse vor der Klasse und waren beeindruckt, wie ernsthaft 
wir alle gearbeitet haben. Eine Gruppe hat selbstständig eine Führung durch die Gedenkstätte vorbereitet und durchgeführt; in den Kellerräumen, 
die noch die Vernichtungsstätten beherbergen, waren wir entsetzt, traurig und sprachlos darüber, was Menschen Menschen antun können.

Am 17.Juli 
besuchten wir eine sehr interessante Einrichtung: das Deutsche Hygienemuseum in Dresden. Erstaunlich, was man alles über den menschlichen 
Körper erfahren kann! Die vielen Ausstellungsbereiche laden ständig zum Selbsterkunden und Probieren ein; junge Mitarbeiter des Museums geben 
kurzweilig und ohne Berührungsängste Einblick in die verschiedenen Themenbereiche. Lernen-Neugier-Aha-Erlebnisse und Lachen, so macht es uns 
Schülern Spaß! Abgesehen davon war es schön, auch mal wieder gemeinsam eine längere Strecke mit dem Zug zu fahren.
Wunderbar schmeckende selbstgegrillte Bratwürste im Angebot! 

Der letzte Höhepunkt in der 9.Klasse war unser Schulfest 
am 19.7.2012. 
Wir hatten einen Grillstand mit allem, was dazu gehört, vorbereitet: Salate, Brötchen, Bratwürste, Senf, Ketchup und natürlich eine tolle „Grill-
mannschaft“. Es war ganz schön anstrengend, aber da wir so ein tolles Team waren, konnten wir immer wieder Hungrige an unseren Stand 
locken. Am Ende klimperte ein ganz schönes Sümmchen in unserer Kasse für die Abschlussfeier im Juli 2013.
Übrigens sind einige von uns auch so ab und zu im Theater zu sehen. Im NT erlebten wir einen etwas verrückten „eingebildeten Kranken“ und auf 
dem Uni-Platz konnten wir „Zazie in der Metro“ erleben. Ein tolles Stück des Thalia-Theaters.

Im Oktober 2012 
ging es wieder auf Reisen. Wir wollten nicht nur im Klassenraum über Politik reden, sondern unseren Politikern auch mal auf die Finger schauen. 
Frau Dr. Petra Sitte machte es möglich. Als Vertreterin Sachsen-Anhalts ist sie Abgeordnete der Partei „Die Linke“ im Bundestag. Am 19.10. be-
stiegen wir morgens einen Reisebus von JUGEDTOURS und ab ging es nach Berlin. Endlich konnten wir einmal das Gebäude betreten, das wir sonst 
nur aus dem Fernsehen kannten. Das Reichstagsgebäude ist beeindruckend. Ein großer Fahrstuhl brachte uns nach oben und schon bald wurden 
wir auf die Zuschauertribüne geleitet. Um uns herum überall Kameras, unter uns die Abgeordneten der verschiedenen Parteien und vor uns die 
verschiedenen Redner unter dem großen Bundesadler. Wir hatten das Glück, eine interessante Diskussion zur Energiepolitik zu erleben. Aus der 
Glaskuppel heraus hatten wir dann einen tollen Ausblick über die Stadt. Im Anschluss daran stand uns Frau Dr. Sitte Rede und Antwort. Wir haben 
sie als unkomplizierte, aufgeschlossene und engagierte Politikerin erlebt, die uns bereitwillig jede Frage beantwortete und Einblick in ihre Arbeit als 
Abgeordnete gab. Nach einem Mittagessen im Paul-Löbel-Haus(wir waren Gäste!) lernten wir auf einer Stadtrundfahrt einige sehenswerte Orte 
Berlins kennen: Gebäude der Humboldt-Universität, den Opernplatz, Checkpoint Charly, das Brandenburger Tor, Spuren der ehemaligen Grenze, der 
„Mauer“, als Linie auf der Straße oder als phantasievoll bemalte Betonteile. Mit vielfältigen Eindrücken und überhaupt nicht müde kamen wir spät 
abends wieder in Halle an.

Viele von uns hatten kaum Zeit, sich auszuruhen, da es schon wieder an Reisevorbereitungen ging: Kofferpacken für eine Sprachreise nach En-
gland. Auch hier gab es unvergessliche Erlebnisse. Aber das ist schon wieder eine andere Geschichte. 

Klasse 10R3/Februar 2013