Comeniusprojektbesuch in Koper/Slowenien (5.3.-9.3.2013)
 
Dienstag, den 5.3.2013 ging es los, erst zum Hauptbahnhof, dann zum Flughafen in Leipzig und von da flogen wir nach München 
und wechselten in die Maschine nach Triest in Italien. Dort wurden wir vom Hausmeister der Schule abgeholt und nach Koper ge-
fahren. Hier traf ich zum ersten Mal meinen Gastgeber Martin, der auf Anhieb einen netten Eindruck machte. Das pausenlose 
Englischreden hat auch funktioniert und wenn man etwas nicht mehr wusste, konnte man es ja schließlich mit eigenen Worten 
umschreiben. Am selben Tag führten mich meine Gastgeber noch durch die Stadt und zeigten mir die besten Sehenswürdigkeiten 
Kopers z.B. die Kirche oder den ältesten Schokoladenladen Kopers.

              


Am Mittwoch stellten alle teilnehmenden Länder des Comeniusprojektes ihre Plakate, die sie für das Thema „Online-Reputation“ ge-
macht hatten, vor. Im Anschluss wählten wir das beste Poster. Wir haben zwar nicht gewonnen, aber das Mitmachen zählt. Da-
nach wurde ein 1 1/2 stündiger Vortrag über Gefahren im Internet gehalten. Dieser war wirklich interessant. Am Abend gingen wir 
noch zum Haus der Experimente, dort kann man physikalische Experimente betrachten bzw. selbst ausführen.

Donnerstag ging ich mit Martin und seinen Freunden zum Bowling. Mir zuliebe wollten sie nur Englisch sprechen, dies fiel ihnen aber 
so schwer, dass nach 20 Minuten nur noch Slowenisch zu hören war, damit hatte ich aber kein Problem. Es war trotzdem ein schö-
ner Abend und wir besuchten die Küsten des slowenischen Mittelmeers und erfuhren viel über die Geschichte des Landes.

Zum Abschluss machten Martin, sein Vater und ich am Freitag eine Führung durch die längste Tropfsteinhöhle Europas.
Während der Führung besichtigte man 5 der 30 km der Tropfsteinhöhle. Das war ein Erlebnis für sich, da man die ersten 2 km der 
Höhle mit einer Art Zug bei ordentlichem Tempo bewältigen konnte. Die eigentliche Führung war auch informativ. 

Am Samstag hieß es dann früh aufstehen und die Rückreise antreten. 

Voller neuer Eindrücke kamen Janine Kastner, Frau Adam, Frau Kathe und ich, gefilmt durch Julian Azeroth aus unserer Comenius-
gruppe, wieder auf dem Flughafen in Leipzig an.

Julian ist auch derjenige, der den 2. Kurzfilm über unser Projekt zusammengestellt hat.

Hier geht es zum Kurzfilm...

Marvin Müller 8G4