Comeniustreffen April 2013 in Polen

Am Dienstag, dem 09.04.2013 trafen wir uns um 11:45 Uhr am Hauptbahnhof. Um 12:00 Uhr kam unser Zug. Auf der Reise hatte eine 
alte Frau sich am Kopf verletzt. Ein Notarzt musste her. Das bedeutete 15-30 Minuten Verspätung. In Berlin angekommen, gönnten 
sich unsere Lehrerinnen noch eine Currywurst, bevor es mit U-Bahn und Bus endlich zum Flughafen Tegel ging. Die 3 Stunden Warte-
zeit vertrieben wir uns mit Zeitschriften und Herumstöbern in den Läden. Nach einem ruhigen Flug mit Air Berlin sind wir nach 70 Minu-
ten angekommen In Polen/Czeladz war es viel kälter als in Deutschland. Eine Lehrerin begrüßte uns sehr nett am Flughafen. Frau 
Adam und Frau Kathe wurden zum Hotel gebracht und für uns ging es weiter zu unseren Gastfamilien. Nach einer freundlichen Begrü-
ßung durch unsere Gastschwestern gab es noch ein gemeinsames Abendessen und wir überreichten unsere Gastgeschenke. Nach ei-
nem langen Tag waren wir sehr müde. 

Am nächsten Tag, Mittwoch dem 10.04., mussten wir leider schon um 7:00Uhr aufstehen. Am Treffpunkt lernten wir auch die an-
deren Jugendlichen kennen. Unter ihnen waren Griechen, Zyprioten, Finnen,Türken, Spanier und Slowenen. Gemeinsam fuhren wir 
mit dem Bus nach Krakau. Schnell freundeten wir uns im Bus mit den Türkinnen Beyza und Huriye an. Eine sehr nette Stadtführerin 
erzählte uns während eines Stadtrundgangs viel über die Geschichte Krakaus. Zuerst besuchten wir das Schloss Wawel. Genau 
heute war der 3.Jahrestag des Todes des Präsidenten Kaczynski von Polen. Das Schloss war sehr schön. Im Anschluss gingen wir 
in ein Judenviertel. Dort spielte der Film "Schindlers Liste" eine große Rolle. Dazu erzählte uns unsere Führerin ein paar Dinge, natür-
lich in Englisch, damit es alle verstehen. Wir besichtigten auch noch das Gebäude, wo die Tiere der Juden geschlachtet wurden. 
Um 12 Uhr ging es zum Mittagessen in ein italienisches Restaurant. Es gab eine Vorspeise und eine Nachspeise. Als Vorspeise 
konnte man Tomatensuppe oder Zurek (polnische Suppe mit Schinken und Eiern) auswählen. Als Hauptgericht gab es Bratkartoffeln, 
Salate und Fleisch mit Broccoli gefüllt. Da waren die meisten aber schon satt. Im Restaurant lernten wir die finnische Lehrerin und 
die spanischen Mädchen näher kennen. Später besuchten wir eine prunkvolle Kirche. Sie war bunt und voller Gold. Im unterirdischen 
Museum von Krakau lernten wir, dass die Stadt früher im Mittelalter tiefer lag. Der Nachmittag wurde uns mit Apfelkuchen, Vanilleeis 
und Soße versüßt. Es hat sehr lecker geschmeckt. Anschließend hatten wir dann etwas Zeit (2 Stunden) für uns, um Souvenirs zu 
kaufen. Danach fuhren wir wieder zurück zu unseren Gastfamilien und aßen Abendbrot.

              


Am Donnerstag, dem 11.04. war die Diskussionsrunde angesagt. An diesem Tag konnten wir zum Glück ausschlafen. Erst um 10:30
Uhr sollten wir da sein. Jedes Land musste seine Präsentation vorstellen. Manche hatten eine Power Point Präsentation vorbereitet. 
Es ging um die Auswertung der Umfrage zur Online Reputation. Wir hatten auch Pausen, in denen wir Schokowaffeln und Getränke 
bekamen. Danach sollte je 1 aus jeder Gruppe sein Land repräsentieren. Alexa präsentierte natürlich Deutschland. Man hat haupt-
sächlich über soziale Netzwerke diskutiert und eine Comenius Facebook Gruppe erstellt. Nach dem "Unterricht" gingen wir shoppen, 
um uns auf die Disco „vorzubereiten“. Um 19:00 Uhr war Disko angesagt. Es gab Pizza, Chips, Salzstangen und Getränke. Danach 
sind die meisten auf die Tanzfläche gegangen. Als das Lied "Gangnamstyle" lief, haben fast alle getanzt. Der Lehrer aus Griechen
land tanzte mit. Schön, wenn man Spaß mit seinen Lehrern haben kann. Nach und nach überwanden wir unsere Zurückhaltung und 
gingen auch tanzen. Bei den Liedern "I follow" und "Call me maybe" haben alle mitgesungen. Es machte wirklich viel Spaß. Um 23:00 
Uhr gingen die ersten und um 23:20 Uhr war es dann auch schon Zeit für uns, zu gehen.

Am Freitag, dem 12.04. trafen wir uns um 8:45 Uhr. Ein Ausflug ins Konzentrationslager "Auschwitz" stand auf dem Programm. Unsere 
Gruppe hatte eine deutsche Führerin. Wir mussten Headsets aufsetzen, um sie besser zu hören. Der Ausflug war sehr bewegend. Nur 
allein der Gedanke daran, wie viele Menschen auf grausamste Weise ums Leben kamen, war schlimm. Dort gab es Haare, Schuhe und 
weitere Privatsachen der Getöteten. Es ist wirklich schrecklich, dass manche Menschen zu solchen Dingen fähig sind - Menschen ein-
fach wegen ihrer "Rasse" auszurotten. Sie wurden vergiftet oder vergast. Um sich nicht zu wehren, sagten die Nazis, dass sie nur 
duschen gingen. Auf einem Bild sah man einen Soldaten, der einem alten jüdischen Mann den Weg zum Tod zeigte. Er hatte den alten 
Mann zwar nicht getötet, aber mit seiner Entscheidung hatte er das Schicksal des Mannes bestimmt. Diese grausamen Bilder werden 
uns noch sehr lange im Gedächtnis bleiben. Nach der Rückfahrt verbrachten wir die restliche Zeit des Tages mit unseren Gastschwes-
tern.

Am Samstag, dem 13.04. mussten wir schon um 5:00 Uhr morgens aufstehen und uns leider von unseren netten Gastfamilien verab
schieden. Wir wären gerne noch geblieben. Die Reise war sehr schön aber auch anstrengend. 
Gern würden wir die Reise wiederholen, denn es hat wirklich Spaß gemacht. Wir haben eine Menge gelernt und neue Kontakte 
geknüpft aus denen Freundschaften entstanden sind...

Video


Jodie Liu 8G1 und Alexa Mahlich 8G2