50 Jahre Halle-Neustadt-unser JBO und Mädchenchor waren dabei                                              

Pünktlich 10 Uhr eröffnete das Jugendblasorchester unter Leitung von Enrico Rummel die Feierlichkeiten zum 
50. Jahrestag der einstmaligen Chemiearbeiterstadt Halle – Neustadt. Im Publikum saß neben dem Oberbürger-
meister ein Halle – Neustädter, der seinen Wohnsitz schon 35 Jahre in dieser Stadt hat. So etwa war das Bild 
auch der Besucher des Neustadtfestes – ältere Menschen, die damals glücklich waren, eine moderne Neubau-
wohnung zu bekommen, Jüngere mit ihren Kindern, die sich jetzt der Vorteile dieses Stadtteils erfreuen.
So war es eine nicht zu umgehende Logik, dass unsere Ensembles dort das Können der Kinder vorstellten, die 
an unserer Schule lernen. Und sie wurden bestens angenommen. Nachdem das Jugendblasorchester eine Stun-
de aufspielte und nur durch die Eröffnungsworte des OB unterbrochen wurde, wurde nach dem südländisch kling-
enden Titel „Tequilla“ lautstark eine Zugabe gefordert, für die sich die jungen Musiker nicht lange betteln ließen.
Claus Wiegand bekam dann von Frau Ackermann eine Orchester – CD überreicht, und sie bedankte sich bei ihm 
für die Unterstützung der Schule durch die Stadt. Auch der SPD – Vertreter, Thomas Felke, dem unsere Schule 
vertraut ist und der sich schon häufiger bei uns aufhielt, ließ es sich nicht nehmen, den Klängen des Orchesters 
zu lauschen. Er erzählte der Schulleiterin von einem spektakulären Auftritt des Mädchenchores bei der Gewerk-
schaft am Tag zuvor, bei dem der Chor im FDJ – Hemd auftrat und Lieder der früheren DDR – Jugend sang.
Auch die Mädels zeigten einen Ausschnitt aus ihrem Repertoire, auch wenn bei einem der ersten Titel dem ge-
übten Zuhörer der Titel dennoch unbekannt vor kam. Der Chor sang zur Feier des Tages das einstmals kompo-
nierte Halle – Neustadt – Lied, ein Lobgesang auf die Vorzüge der damaligen Chemiearbeiterstadt. Im Wechsel 
mit Barbar Hoppes Tanzperlen, in deren Reihen auch Schülerinnen unserer Schule (Judy und Jessica z. B.) sind, 
brachten die Mädels den reichliche erschienenen Zuschauern Freude und Lust am Mitsingen. So erfreuten die 
sangesfreudigen Mädchen des Mädchenchores Halle – Neustadt, der vor gar nicht langer Zeit sein 45 Bestehen 
feierte, Alt und Jung. Wenn dann die kleinen und größeren Mädchen mit ihren Tanzprogrammen zwischen den 
Gesängen auftraten, ging den Omis, Opis, Muttis und Vatis, aber auch vielen anderen Besuchern das Herz auf.
Eine besondere Freude durften die Ensemblemitglieder um Thomas Vogt und die Schulleiterin Frau Ackermann 
noch ganz spontan genießen: Herr Töttler, unser langjähriger Schulleiter hat das Fest der Stadt, in der er 16 
Jahre als Schulleiter agierte, besucht und viele alte Bekannte wieder getroffen. Wir alle wissen, dass ohne sein 
Engagement in Verbindung mit Kampfesfreudigen Elternvertretern dies Ensembles dem Rotstift des Landes zum 
Opfer gefallen wäre. 
Und wenn ich mir das so überlege, dass durch die fehlende Zuweisung der Saalekreiskinder der Orchester – und 
Chornachwuchs schon wieder von außen künstlich verkleinert wird, dann möchte man fast den alten Chef zu 
Rate ziehen, um die Kinder, die ein Instrument spielen wollen oder im Chor singen wollen, nicht mit halbherzigen 
politischen Entscheidungen von diesen wunderbaren Hobbys fern zu halten. 
Der Dank gilt den Kindern des Orchesters und des Chores und ihren Leitern Enrico Rummel und Thomas Vogt so-
wie den vielen Eltern, die hinter und neben der Bühne ihr Ensemble tatkräftig unterstützen.
JüVö