Projektwoche der Klassen 9 des Gymnasiums                                                                                                                   

Besuche in der EVH und Fachhochschule Merseburg

Die Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen des Gymnasiums hatten in der Projektplanung in diesem Schuljahr Besuche 
bei den Kooperationspartnern EVH Halle und der Fachhochschule Merseburg auf dem Plan. Die Besuche in diesen Einrich-
tungen sollten dem Ziel dienen, Interesse an technischen Berufen und Studienrichtungen zu wecken und damit die beruf-
lichen Orientierungen schon frühzeitig zu unterstützen.
Für diese zwei besuchten Einrichtungen kann der Erfolg der Veranstaltungen ohne Wenn und Aber bescheinigt werden.
Beide Institutionen präsentierten Möglichkeiten zur Nutzung vorhandener und alternativer Energiequellen.

Am Montag wurden in der EVH Experimente durchgeführt, die vor allem dem Energieträger „Wasser“ galten. Es war im 
wahrsten Sinne des Wortes sehr erfrischend, dabei zuzusehen, wie begeistert die Schüler sich beteiligten und die Anre-
gungen des Experten folgten. Die Zeit verging wie im Flug und die Schüler waren mit völlig neuem Wissen ausgestattet 
und konnten zufrieden feststellen, dass diese Form des Lernens lohnenswert und interessant ist.

Am Dienstag traf sich dann eine andere Gruppe in der Fachhochschule Merseburg mit Herrn Professor Bendix, den Lehr-
stuhlinhaber für Energietechnik, der die Jugendlichen über den Ablauf von Studienveranstaltungen in seinem Fach infor-
mierte.Tief beeindruckt stellten die Schülerinnen und Schüler in ihrer Begegnung mit dem Hörsaal die Größe und Weite 
eines solchen Raumes für Vorlesungen fest. Der Professor seinerseits hielt dann eine Vorlesung über die Entwicklung und 
Nutzung von Energien in der Welt und in unserem Land. Sehr erfrischend und lebensnah brachte er den jungen Menschen 
die Bedeutung bestimmter Energiequellen nahe und traf auf sehr interessierte Zuhörer. Im anschließenden Seminar konnte 
der studentische Nachwuchs Funktionsweisen bestimmter Energiegewinnungsanlagen (Gasheizungsanlage, Fotovoltarik – 
Anlagen, Ölheizungen sowie Erwärmungsanlagen für Brauchwasser) nachvollziehen und sich davon überzeugen, dass in 
jedem Haushalt diese Energiequellen nutzbar und teilweise auch schon vorhanden sind.

Ein Professor zum Anfassen, der es ausgezeichnet verstand, die Jugendlichen zu fesseln und selbst die, die für sich zur 
Zeit noch ein anderes als ein technisches Studium im Blick haben, für dieses Thema zu erwärmen und neue Energien im 
Sinne der Berufsorientierung freizusetzen.

Für diese beiden Veranstaltungen kann ich als schulischer Begleiter sagen, hat sich die investierte Zeit für alle Beteilig-
ten gelohnt. Schülerinnen und Schüler spürten die Vorteile außerschulischer Lernorte zur Erweiterung ihres später ange-
strebten beruflichen Horizonts, die Veranstalter trafen auf interessierte Schüler und potentiellen Nachwuchs. Für die 
Schule insgesamt kann der Wert solcher Kooperationspartner gar nicht hoch genug eingeschätzt werden.

Ich bedanke mich im Namen der Schülerinnen und Schüler bei den Veranstaltern der inhaltlich sehr ansprechenden Veran-
staltungen, bei Frau Adam für die schulische Organisation auch dieses Projektes und bei den Schülern dafür, dass sie ihre 
Schule durch ihr Interesse und ihre Mitwirkung nach außen würdig vertreten haben.
JV