Wir sind Prime-Gymnasium

"Ganz individuelle Erlebnisse verbinden die Schüler nach ihren Vor-Ort-Besuchen mit der Martin-Luther-
Universität. Warum das so wichtig ist, erklärt Kerstin Ackermann, Direktorin der Kooperativen Gesamt-
schule „Wilhelm von Humboldt“ Halle (KGS), dem zweiten neuen Prime-Gymnasium. „Wir wollen den 
Schülern dadurch den Zugang zur Universität erleichtern und Hürden abbauen“, so Ackermann. Viele 
Schüler der Gesamtschule kämen aus Nichtakademiker-Familien. 
Der Weg an die Universität sei für sie nicht selbstverständlich und damit sei auch die Hemmschwelle 
oft besonders groß. Deshalb sei zum Beispiel der Austausch mit den Studenten, der fast auf Augenhöhe 
stattfinden kann, so wichtig.

Schon seit fast zehn Jahren arbeitet die KGS mit der Universität zusammen. „Unsere Schüler absolvieren 
an der Uni zum Beispiel Praktika. Und wir nehmen oft Studenten auf, die bei uns ihre Schulpraktischen 
Übungen oder Hospitanzen absolvieren. Es ist toll, dass wir jetzt auch als Prime-Gymnasium dabei sind“, 
sagt die Direktorin. „Künftig wollen wir vor allem die Studienorientierung intensivieren, indem auch mal 
ein Professor an die Schule kommt.“"

                            Quelle: Das Magazin der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg vom 18.11.2014