Lebendige lebensnahe Schule – die KGS präsentiert sich zum Tag der offenen Tür am 19.01.2019                                     

Wie jedes Jahr um diese Zeit, kurz, bevor Eltern die weiterführende Schule ihres Kindes entscheiden, fand am 19.01.2019 an der 
KGS „Wilhelm v. Humboldt“ der Tag der offenen Tür statt. Das Interesse, sich ein Bild vom Schulalltag bei uns zu machen, war 
erfreulich groß.

Viele Eltern kamen mit ihren Kindern unserer Einladung nach und informierten sich über die verschiedenen Bildungsgänge an un-
serer Schule.
Auch viele ehemalige Schüler die unsere Schule vor über 20 Jahren verlassen haben schauten bei uns vorbei. Heute sind Ihre ei-
genen Kinder in der vierten Klassenstufe. In diesem Jahr sollen Ihre eigenen Kinder in der Schule „ihrer Eltern“ lernen.
 Ehemalige Kolleginnen kamen vorbei, um zu sehen, was sich in den mehr oder wenigen Jahren ihrer Abwesenheit verändert hat.

Die Schulleiterin Frau Ackermann begrüßte um 09:30 Uhr in unserer Mensa zahlreiche Eltern und eröffnete den Tag der offenen Tür, 

   

nachdem der Mädchenchor und das Jugendblasorchester eine Kostprobe ihres Könnens abgaben.
Das Publikum erhielt erste Einblicke über die unterrichtliche und außerunterrichtliche Arbeit, die Schulleiterin stellte das Konzept un-
serer Schule vor, die als teilweise gebundene Ganztagsschule Kindern die Möglichkeit bietet, in einem ausgewogenen Freizeitpro-
gramm mindestens einmal am Nachmittag sich in den Arbeitsgemeinschaften auszuprobieren. Hausaufgabenbetreuung, zwei Biblio-
theken, Zugang zu Computern gehören zu den Möglichkeiten der Beschäftigung. 

Erfahrungsgemäß ist der Übergang von der Grundschule zur weiterführenden Schule schwierig, weil von den Kindern mehr Selbst-
ständigkeit in der Freizeitgestaltung erwartet wird. Dieser Tatsache wird bei uns Rechnung getragen: Für unsere 5. Klassen gibt es
viele Angebote: kreatives Gestalten, Chemie mit Haushaltschemikalien, gesunde Ernährung/ Kochen, Jugendblasorchester, Mädchen-
chor, Schwarzlichttheater, Line Dance usw.

Gern nahmen unsere Gäste die Einladung der Schulleiterin an und überzeugten sich beim Schulrundgang von dem breiten Freizeitan-
gebot und der hohen Qualität der Unterrichtsarbeit, die in verschiedensten Räumen präsentiert wurden. Schülerarbeiten, Unterrichts-
projekte und Facharbeiten wurden vorgestellt - sie alle zeugen von dem abwechslungsreichen Miteinander in unserer Schule, vom 
Lernen in seinen vielseitigen Facetten. In den Häusern A, B und C
Auch in der Sporthalle gab es etwas zu sehen:
Hier wurde ein Fußballturnier der 5. und 6. Klassen ausgetragen. Sechs Mannschaften kämpften um den Sieg im Endspiel.

 

Auf dem Schulhof Haus C 
erfuhr man Einzelheiten zum jährlichen Skikurs unserer Schule. Auch in diesem Jahren werden drei Sportlehrer in der 1. Februar-
woche nach Hochfilzen mit 20 Schülern zum Skikurs fahren. Die heiß begehrten Plätze werden jedes Jahr an die 8. Und 9. Klassen 
vergeben. Ist das Skilager absolviert, dann können die Teilnehmer sich sicher auf Alpinski bewegen. 
Dieses Mal allerdings gab es den Teamwettkampf um das schnellste Trockenfahrteam. 

 
 

Im Haus C 
präsentierte die Theatergruppe das Stück: „Wer hat Cäsar ermordet“, ein spannendes Kriminalstück das 44 vor Christus im antiken 
Rom spielt. 
Informieren konnten Sich die Eltern über unsere Schulpartnerschaft mit Georgien. Einmal im Jahr besuchen sich Schüler 
und Lehrer gegenseitig und erleben die Vorteile, die das Kennenlernen anderer Lebensweisen und –kulturen mit sich bring. In den 
8 Jahren, seitdem diese Partnerschaft besteht , sind eine Vielzahl von persönlichen Freundschaften entstanden.

 
 
Im Haus A
wo auch die Lernwerkstatt untergebracht ist, konnten die Eltern sich über "Kreatives Gestalten" am Beispiel verschiedener Schüler-
arbeiten informieren. Kinder boten selbst gebackene Waffeln an, die im Hauswirtschaftsbereich gefertigt wurden und Eltern-
vertreter stellten sich den Fragen neugieriger Eltern. Außerdem gab es Informationen über das Wahlverhalten bei der Wahl zur 
weiterführenden Schule, zu den Bedingungen, die für die Aufnahme in Chor und Orchester gelten.
Im Schulclub 2 im Haus B präsentierten sich die Line Dancer mit einem tollen Auftritt. Im Schulclub war wieder unsere Schülerfirma 
„Ginkgo“ aktiv. Hier konnten Eltern und Gäste ein wenig verharren und sich mit Kaffee und Kuchen verwöhnen lassen.
Im Chemieraum wurden Strukturen von Gummibärchen untersucht, Herr Hartmann präsentierte das vor 5 Jahren gesponserte Ana-
lysegerät für die Naturwissenschaften.
In der Schule ist der Unterricht das Kernstück des Tuns von Lehrern und Schülern. Deshalb nahmen die Unterrichtsbereiche und 
die darin entstehenden Ergebnisse den breitesten Raum ein. Besonders die Fachbereiche Englisch, Französisch, Russisch, Deutsch, 
Mathematik, Chemie, Physik, Biologie und Kunst fanden in allen Häusern viele Interessenten. Die Fachlehrer hatten tolle Beschäfti-
gungen zum Staunen vorbereitet und sie wurden mit der Neugierde der Kinder belohnt.

  

Vor der Sporthalle hatten die Schüler einer 11. Klasse einen Grill aufgebaut. Bei Bratwurst oder Steak konnte man sich vom Schul-
rundgang erholen, sich austauschen und einen kleinen Imbiss zu sich nehmen. 



Das Kollegium der KGS unter Leitung von Frau Ackermann ist auch für den nächsten Jahrgang bereit, Schülerinnen und Schüler 
aller Bildungsgänge zu empfangen und sie entsprechend der gewünschten Bildungsgänge zu unterrichten.
Unter Einbeziehung unsere Kooperationspartner und Experten im Ganztagsbereich konnte Frau Adam, die die Verantwortung für 
die Gesamtorganisation trug, wieder ein tolles Angebot zur Präsentation des Lernalltags an der KGS sowie die Offenheit zur Zu-
sammenarbeit mit vielen Institutionen und Kooperationspartnern zusammenstellen. Und sie hat es wieder organisiert, dass sich 
Kinder für sportliche Aktivitäten, wie zum Beispiel bei den Saale Bulls interessieren sich darüber informieren konnten. Ohne die 
Vielzahl von Kooperationspartnern und Experten, die Frau Adam koordiniert, würde unser Schulalltag längst nicht so vielfältig ver-
laufen und Kindern die variantenreichen Möglichkeiten zum Lernen über den Unterricht hinaus versagen. Deshalb hier auch ein be-
sonderer Dank an unsere Experten im Ganztagsbereich.

Ich spreche ganz gewiss im Namen unserer Schulleiterin und Frau Adam, wenn ich allen, die den Tag der offenen Tür mitgestaltet 
haben und unsere Schule als gute Adresse in der Schullandschaft Halles präsentiert haben, ein Dankeschön übermittle.

JV