Tag der offenen Tür an der Kooperativen Gesamtschule "Wilhelm von Humboldt" Halle                                            

Halle, 14.Januar 2017

Traditionell öffnen sich anfang des neuen Jahres Tore und Türen unserer Schule für jedermann. Und am Samstag dem 14. 
Januar war es wieder soweit: Väter, Mütter mit oder ohne ihre Kinder ebenso Bewohner der umliegenden Wohnhäuser 
strömten in unsere Schulhäuser in Halle (Neustadt). Auch viele uns bekannte Schülergesichter ließen sich an diesem schul-
freien Tag bei ihren Lehrern blicken. Sie kamen allein, wollten teils an den Spielen in der Turnhalle teilnehmen oder auch 
ihren Freunden ihre Schule zeigen. 
Ebenso wenig ließen es sich manche ehemalige KollegInnen nehmen, ihrer alten Wirkungsstätte einen Besuch abzustatten. 
Im Jahre des 25-jährigen Bestehens der Kooperativen Gesamtschule "Wilhelm von Humboldt" wurde Rückschau gehalten 
aber auch die nächsten Pläne besprochen. 

Der Plan für diesen Samstag konnte sich allemal sehen lassen. Und die Durchführung übertraf alle Erwartungen. Die Lehrer 
haben sich intensiv vorbereitet und einige Angebote wurden am Vortag oder schon früher vorbereitet. Das ging natürlich 
nur mit tatkräftiger Unterstützung unserer Haustechniker, die überall mit Hand anlegten.

Für Gäste, welche zum Frühstück Fleisch und Bratwurst vom Grill bevorzugten, lagen diese schon bei Ankunft frisch gegart 
auf dem Rost. Unserer Schülerfirma hatte allerdings für die Besucher, die dann doch auf konventionelles Frühstück bestan-
den, im Schulclub Kaffee, Kuchen und andere kleine Snacks vorbereitet. Ebenso gab es in allen Häusern weitere selbstge-
machte leckere Köstlichkeiten. 

Gegen 9.30 Uhr eröffnete unsere Schulleiterin Frau Ackermann umrahmt von unserem Jugendblasorchester und dem Mäd-
chenchor mit herzlichen Worten den Tag der offenen Tür.

Unsere Naturwissenschaftler versetzten die kleinen und großen Besucher mit den dargebotenen Experimenten immer wieder
in Erstaunen. Die Kinder wurden aber auch ermutigt, bei kleinen Experimenten selbst Erfahrungen zu machen. Im Haus A 
bei den Arbeitsgemeinschaften konnten die kleineren und größeren Gäste angeleitet das eine oder andere selbst herstellen.

Eltern konnten sich bei den Kollegen zu den einzelnen Fachrichtungen in gut ausgestalteten Räumen über Lerninhalte und 
Methoden informieren. Schulleitung und Lehrer standen ebenso für das eine oder andere persönliche Gespräch bereit.

Wer sich entspannen wollte, besuchte allerdings die Darbietungen unseres Schwarzlichttheaters, unseres Kabaretts, un-
serer Theatergruppen und unserer Line Danzer im Theaterraum. Hier zeigten unsere Schüler ihre erfolgreiche Arbeit. Wer 
sich mal am Schlagzeug probieren wollte, ging in den Musikraum.

Ach, und dann sangen unsere Chormitglieder wieder so wunderschön; . . . und . . . und . . . und . . .
Hier wird jetzt Schluss gemacht mit der Lobhudelei, aber es war eben auch toll.

Vielen Dank an alle, die da kamen und an alle, die liebevoll vorbereitet, dargeboten und nachbereitet haben.

Ze.